Ratgeber & Recht

Räumliche Voraussetzungen / Klassenraumgestaltung
Akustik in Klassenzimmern – Erfahrungen von Lehrern im mobilen Dienst

Ein sehr interessanter Artikel über die Auswirkungen von Lärm auf den schulischen Lernerfolg findet sich auf der Seite www.best-news.de. Geschrieben von einem Lehrer im mobilen sonderpädagogischen Dienst, erläutert der Artikel ausführlich, welche akustischen Schwierigkeiten an fast allen Schulen herrschen und warum auch hörende Schüler und Lehrer von einer besseren Klassenraumakustik profitieren würden.

Artikel zur Akustik in Klassenzimmern

 

Schulakustik

Die Firma Ecophon, Hersteller von Akustikdecken, hat auf ihrer Homepage ebenfalls einige Informationen zur Akustik in Bildungsstätten.

 

Klassenraumgestaltung/-akustik

Einen sehr guten Artikel zum Thema Klassenraumakustik findet man auf den Seiten des Fördervereins Eltern und Freunde hörbehinderter Kinder Rheinland e.V.

Einfach hier klicken und dann im Menü links Klassenraumakustik anklicken.

 

Klassenraumgestaltung für die integrative Beschulung hörgeschädigter Kinder

Ein sehr informativer und ausführlicher Text zur Begründung, warum hörgeschädigte Kinder eine spezielle Klassenraumgestaltung brauchen. Dieser Text wurde erstellt von Dipl. Ing. Carsten Ruhe, der mit einem Partner das Beratungsbüro für Akustik „Taubert und Ruhe GmbH“ leitet, ein unabhängiges Beratungsbüro für Akustik, welches Messungen für Bestandserfassungen und Mängelanalysen sowie Beratungen anbietet. Carsten Ruhe leitet außerdem das Referat „Barrierefreies Planen und Bauen“ des DSB. Den Text zur Klassenraumgestaltung finden Sie hier.

 

Technische Hilfsmittel
Was ist eine FM-Anlage und was nützt sie mir?

Eine FM-Anlage ist eine drahtlose Funkanlage. Sie funktioniert so, dass sich der Sprecher (in deinem Fall dein Lehrer) einen Sender umhängen muss und du als Schüler den Empfänger trägst. Die Empfänger sind inzwischen sehr klein geworden, meistens sind es nur noch so kleine „Würfelchen“ die mittels Audioschuh an das Hörgerät oder ans CI aufgesteckt werden. Die FM-Anlage überträgt dann das Gesagte vom Sender über den Empfänger direkt in dein Hörgerät und du kannst somit den Lehrer besser verstehen. Zusätzlich kann man bei den meisten Hörgeräten einstellen ob du nur den Sender (also den Lehrer) oder den Sender und die Umgebung hören willst. Bei ersterem fallen die Nebengeräusche komplett weg.

Es gibt verschiedene FM-Anlagen von verschiedenen Herstellern, die wohl bekanntesten beiden sind von Phonak: Microlink und Smartlink. Vor kurzem hat Oticon auch wieder eine neue FM-Anlage herausgebracht über die viel gutes berichtet wird: die Oticon Amigo. Klick mal hier, da siehst du einige Bilder und eine Beschreibung.

Der Spaß ist leider teuer, in der Regel kosten die Sender (Smartlink oder Handymic) so um die 1000€ und ein Empfänger 500€ (wobei man ja bei zwei Ohren in der Regel zwei davon braucht). Man kommt also auf gut 2000€ für eine FM-Anlage.

Als Schüler an einer Regelschule bestehen gute Chancen, dass die FM-Anlage von der Krankenkasse bezahlt wird. Besonders wenn du noch unter 18 Jahren bist. Dazu lässt du dir von deinem Akustiker einen Kostenvoranschlag geben, den du (bzw. deine Eltern) dann bei der Krankenkasse einreicht. Wenn die Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnt, lohnt es sich, in Widerspruch zu gehen. Viele Eltern haben bereits für ihre Kinder eine Kostenübernahme erreicht.

Bei Erwachsenen zahlen die Krankenkassen leider nicht, es ist ziemlich aussichtlos das versuchen zu wollen. Berufstätige können sich die FM-Anlage z.B. vom Integrationsamt finanzieren lassen, wenn sie einen Antrag stellen und gut begründen wieso die FM-Anlage unbedingt notwendig ist um den Beruf gut auszuüben.

Studenten können versuchen, sich die FM-Anlage vom überörtlichen Sozialhilfeträger erstatten zu lassen (also z.B. LVR, LWL, LWV usw.). Leider sind die Chancen je nach Bundesland sehr unterschiedlich, da manche Landschaftsverbände (LEIDER!) auch bei über 21jährigen das Einkommen der Eltern heranziehen und die „zuviel“-Verdienstgrenze sehr niedrig anzusetzen. Bei etwas Pech bekommt man keinen Zuschuss und die Eltern müssen bezahlen. Eine weitere Möglichkeit ist in dem Fall noch eine Nachfrage beim Studentenwerk, die zahlen in manchen Fällen auch eine FM-Anlage.

 

Integration / Nachteilsausgleich
Schulische Integration hörbehinderter Kinder – Stellungnahme von DSB und Bundesjugend

In einer Stellungnahme befürworten der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. (DSB) sowie die Bundesjugend im DSB e.V. die gemeinsame Beschulung behinderter und nichtbehinderter Kinder.

Die Stellungnahme kann hier (PDF) eingesehen werden.

 

„Integrationsstunden“ – notwendige Bestandteile einer ganzheitlichen Betreuung hörgeschädigter Kinder durch den Mobilen Dienst.

Ein Artikel von Gerhard Weiß, erschienen in Hörgeschädigtenpädagogik 3/2005. Der Artikel ist hier als PDF-Datei zu finden. (Achtung: Dateigröße 1,37 MB!)

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung des Median Verlags.

 

„Nachteilsausgleich für hörgeschädigte Schüler in allen Schularten. Das Klassendiktat als ungeeigneter Leistungsnachweis – notwendige Alternativen“

Ein Artikel von Gerhard Weiß, erschienen in Hörgeschädigtenpädagogik 1/2003.

Der Artikel ist hier als PDF-Datei zu finden.

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung des Median Verlags.

 

Übergang auf die weiterführende Schule

Auf der Internetseite „best – berufs- und studienbegleitende beratung für hörgeschädigte“ findet sich ein kleiner Artikel mit Tipps, die man beim Übergang auf die weiterführende Schule beachten sollte. Ihr findet den Artikel hier.

 

Bedingungsfelder schulischer Integration

Text kommt noch. Schau später nochmal vorbei!

 

Leitfaden zur Umsetzung des Nachteilsausgleichs an der Regelschule

Die Förderschule für Hören und Kommunikation in Krefeld hat auf ihrer Homepage einen sehr guten Leitfaden mit konkreten Vorschlägen zum Nachteilsausgleich an der Regelschule. Aufgegliedert nach einzelnen Unterrichtsfachbereichen finden sich hier sehr gute Vorschläge zur Umsetzung. Ein ideales Dokument um den Lehrern an der Regelschule konkrete Vorschläge zum Nachteilsausgleich zu machen. Den Leitfaden findet ihr hier als PDF zum Download.

 

Empfehlungen der Kultusministerkonferenz zum Förderschwerpunkt Hören

In diesem Text der Kultusministerkonferenz finden sich Informationen zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs, zum Lernort und speziell unter Punkt 5.2 Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung im Gemeinsamen Unterricht. Hier geht es zum Dokument.

 

Wie kann es an der Regelschule besser klappen?

Text kommt noch. Schau später nochmal vorbei!