Über uns

BuJu – what?

Wer sind wir?

Wir sind ein bunter Haufen junger hörgeschädigter Menschen im Alter bis 35 Jahren und versuchen möglichst viele Angebote für junge Schwerhörige anzubieten. Mehr über unseren Vorstand kannst du hier nachlesen.

Welche Angebote die Bundesjugend in diesem Jahr macht, kannst du auf unserer Termine-Seite nachlesen.

Außerdem gibt es jede Menge Berichte und Fotos von vergangenen Bundesjugend-Aktivitäten. Diese findest du hier.

Am besten schaust du dich einfach mal auf unseren Seiten um! Bei Fragen oder Anregungen kannst du dich gerne bei uns melden.

Einen Mitgliedsantrag findest du als PDF (84 KB) hier.

Unser Leitbild

Die Bundesjugend ist ein nationaler Selbsthilfe-Verband von und für Menschen mit Hörbehinderung. Bist du leichtgradig, mittelgradig oder hochgradig schwerhörig? Oder an Taubheit grenzend schwerhörig? Bist du taub? Hast du AVWS? Bist du einseitig oder beidseitig hörgeschädigt? Kommunizierst du in Lautsprache oder Gebärdensprache? Bist du jünger als 35 Jahre alt? Dann bist du bei der Bundesjugend genau richtig – denn hier ist für JEDEN von euch etwas dabei!
Als gemeinnütziger Verband setzen sich die Bundesjugend, ihr Vorstand und ihre Helfer ehrenamtlich dafür ein, dass Selbstbetroffene Strategien und Maßnahmen kennenlernen, die dazu führen, sich nicht mehr machtlos zu fühlen. Unsere Hörbehinderung soll uns nicht definieren. Stattdessen streben wir einen positiven, selbstbestimmten und selbstbewussten Umgang mit unserer Hörschädigung an. Außerdem lernt jeder bei uns eine stressfreie und entspannte Kommunikation kennen – auch durch den Einsatz von technischen Hilfsmitteln wie der FM-Anlage und/oder von Gebärdensprach- oder Schriftdolmetschern. Dass unser Vorstand, unsere Betreuer und unsere Referenten zum größten Teil selbst hörgeschädigt sind, spiegelt sich in unseren Veranstaltungen und unserer Zusammenarbeit wider.
Die Bundesjugend bietet bundesweit Workshops, Seminare, Treffen und Freizeiten speziell für Kinder, Jugendliche und junge erwachsene Menschen mit Hörbehinderungen an. Unsere Veranstaltungen umfassen nicht nur Informationen und Aufklärung über die Schwerhörigkeit, sondern auch kreative oder sportliche Angebote. Um den Erfahrungsaustausch zu fördern und Hilfestellung bei Fragen der Alltagsbewältigung und Inklusion an Regelschulen zu geben, werden Kontakte zu regionalen und überregionalen Selbsthilfe-Gruppen in ganz Deutschland und zu internationalen Verbänden gepflegt. Deshalb informieren wir über Veranstaltungen der zahlreichen Verbände, die ebenfalls Treffen mit Gleichgesinnten anstreben.

Etwas zur Geschichte der Bundesjugend

Die Bundesjugend wurde 1958 als ein Zusammenschluss der Jugendgruppen in den Ortsvereinen des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) gegründet. Die Schwerhörigen-Jugendarbeit hatte ihren Ursprung in dem Bedürfnis, jungen Menschen mit Hörbehinderung nach der Schulentlassung die Kontakte zu Jugendgruppen zu ermöglichen. Im Verlauf der zunehmenden Kontakte der Jugendgruppen untereinander entstand der Wunsch nach einer zentralen Koordinationsstelle.

Die überwiegend auf Freizeitgestaltung ausgerichtete Jugendarbeit wurde Anfang der siebziger Jahre durch die Trimm-Dich-Welle, in deren Sog die Zahl rein sportinteressierter Mitglieder ständig stieg, zunehmend in den Hintergrund gedrängt. Als die Bundesjugend 1988 auf dem Höhepunkt ihrer Krise und kurz vor der Auflösung stand, setzten wir uns erstmals bewusst und offensiv mit den tatsächlichen Kommunikationsproblemen im täglichen Leben und den besonderen Bedürfnissen junger Menschen mit Hörbehinderung auseinander. Wir stellten fest, dass von Geburt an oder seit früher Kindheit Betroffene eine andere Mentalität haben als spätschwerhörige und ertaubte Menschen. Aus dieser Erkenntnis heraus entstand eine neue Bewegung, in deren Mittelpunkt die Aufarbeitung der komplexen Lebensprobleme frühschwerhöriger Menschen und die Suche nach neuen Kommunikationsformen steht. 1992 machten wir uns durch die Eintragung ins Vereinsregister selbständig.