Der Vorstand

Wie setzt sich der Vorstand eigentlich zusammen, wer vertritt die Bundesjugend? Das könnt ihr im Folgenden nachlesen:

1. Bundesjugendleiterin:

Michelle Mohring
e-mail: michelle.mohring @ bundesjugend.de

Hallihallo! Ich bin Michelle, 25 Jahre alt und studiere in Heidelberg Sonderpädagogik auf Lehramt mit den Förderschwerpunkten Hören und Lernen. Seit dem 4. Lebensjahr bin ich aufgrund einer mittel- bis hochgradigen Hörschädigung mit Hörgeräten versorgt, seit 2016 bin ich rechtsseitig implantiert mit einem CI.

Dadurch, dass ich bis zu meinem Abitur die Regelschule besuchte, war für mich der Kontakt zu anderen Schwerhörigen unglaublich wichtig. Dank der Bundesjugend bin ich ab 2008 auf den verschiedensten Freizeiten und Seminaren auf Gleichgesinnte gestoßen, was mich in meiner Persönlichkeit und dem Umgang mit meiner Hörbehinderung unglaublich gestärkt hat. Regelschüler-Seminare, Sommercamps, psychosoziale Workshops, Segeltörn, Gebärdenmusikvideo drehen – ich bin sehr gerne dabei, und das schon seit 9 Jahren! All diese wunderbaren Freundschaften, wertvollen Gespräche und unvergessliche Erlebnisse hätte es ohne die Bundesjugend nicht gegeben. Ab 2012 fing ich an, als Betreuerin ehrenamtlich tätig zu werden, weil ich es so wichtig finde, dass die Bundesjugend einen so wunderbaren Beitrag für junge Schwerhörige leistet und das möchte ich seit Oktober 2017 als 1. Bundesjugendleiterin noch stärker unterstützen.

Außerdem engagiere ich mich auch sehr gerne bei Cochlear als „Hörpatin“ (http://hoerreise.net/michelle-mohring/) und bei der Gehörlosenstiftung Frankfurt als Betreuerin.

Privat bin ich gerne mit meinem Freund unterwegs, gehe gern schwimmen, klettern und Fahrrad fahren. Bei gutem Wetter fahre ich am liebsten mit meinem knallroten Roller durch die schöne Heidelberger Umgebung 🙂

2. Bundesjugendleiter:

Florian Kißling
e-mail: florian.kissling @ bundesjugend.de

Ich bin Florian, seit Geburt an beiden Seiten an Taubheit grenzend schwerhörig und ich bin bilateral mit CIs versorgt. Zurzeit studiere ich an der Hochschule Stuttgart im interdisziplinären, konsekutiven Masterstudiengang Vermessung.
In meiner Kindheit habe ich bei einer normalhörenden katholischen Jugendgruppe mitgewirkt und ein Ferienlager als Gruppenleiter betreut.

Während dem Workshop in Wiesbaden habe ich mir viele Gedanken gemacht, wie ich auch bei der Bundesjugend mitwirken könnte. Ich finde es sehr toll, dass die Bundesjugend deutschlandweit aktiv ist und viele tolle Angebote wie Workshops bzw. Seminare, Sommercamps (gibt es ja leider nicht mehr), Austausch-Wochenenden, Freizeitangebote und vieles mehr anbietet.

Über die Bundesjugend bin ich ganz zufällig durch das letzte Sommercamp 2012 gestolpert. Ich wurde gefragt, ob ich beim Sommercamp dabei sein könnte. Bisher kannte ich noch keine Freizeitangebote für Menschen mit Hörbehinderung. Das war „Neuland“ für mich. Ich war positiv überrascht, wie toll die Gleichgesinnten zusammenhalten, auch wenn ich diese Erfahrungen schon in meiner Schule für Hörbehinderung (Stegen bei Freiburg) gesammelt habe.

Beim Workshop habe ich mich gegenüber anderen Teilnehmern öffnen können und ich bin auch sehr locker mit ihnen umgegangen. Ich hatte viel Freude daran; und diese Freude möchte ich gerne als 2. Bundesjugendleiter (seit November 2015) weiter teilen, um das Team weiter zu stärken und lebendiger zu machen.
Ich habe großes Interesse daran, solche Projekte mit zu organisieren und zu realisieren, meine Persönlichkeit zu stärken und Herausforderungen zu meistern.

Schriftführer:

Lucas Garthe
e-mail: lucas.garthe @ bundesjugend.de

Ei gude, ich bin Lucas, 22 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Westerwald. Ich bin beidseitig an Taubheit grenzend schwerhörig und beidseitig mit CIs versorgt. Ich habe die Regelschullaufbahn bis zum Abitur im März 2015 „durchgemacht“.

Ich hatte 2010 zum ersten Mal Kontakt zur Bundesjugend, als ich am Regelschüler-Seminar in Wiesbaden teilgenommen habe. Es folgten die Sommercamps 2010 und 2012 sowie die Segelfreizeiten 2011 und 2013. In dieser Zeit habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt, die ich bis heute meine Freunde nennen darf, sodass ich mich im Sommer 2015 dazu entschlossen habe, mich ehrenamtlich für die Bundesjugend einzusetzen, um nachfolgenden Generationen ebenso tolle Erlebnisse mit der Bundesjugend zu ermöglichen. Im November 2015 löste ich dann Katrin Wälder im Vorstand als Schriftführer ab (ironischerweise erfolgte die Wahl genau am selben Ort in Wiesbaden, wo ich damals meine ersten Schritte mit der Bundesjugend gemacht habe).

Aktuell studiere ich Sonderpädagogik mit den Fachrichtungen Hören und Geistige Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.
Privat bin ich ein richtiger Film- und Serienjunkie, reise sehr gerne in die weite Welt und außerdem bin ich ein absoluter Fußball-Enthusiast und spiele beim GSV Heidelberg.

Kassiererin:

Sara Salmanian
e-mail: sara.salmanian @ bundesjugend.de

Mein Name ist Sara, ich bin 23 Jahre alt und wohne inzwischen in Frankfurt am Main. Ich bin an Taubheit grenzend schwerhörig und seit meiner Kindheit mit zwei Hörgeräten versorgt.

Meine ersten Berührungspunkte mit der Bundesjugend hatte ich im zarten Alter von 13 Jahren durch das Regelschülerseminar in Borken. Dies war für mich der Grundbaustein für zahlreiche abenteuerreiche und interessante Erfahrungen u.a. später auch durch die legendären Sommercamps. Durch die Bundesjugend sind für mich vor allem langjährige bis heute anhaltende Freundschaften entstanden, die ich nicht mehr missen möchte. Genau diese Erlebnisse und Erfahrungen möchte ich auch den zukünftigen Bundesjugend-Generationen mitgeben und bin deshalb im jetzigen Vorstand aktiv.

2017 habe ich mein duales Studium in BWL-Gesundheitsmanagement abgeschlossen und arbeite nun im Gesundheitswesen im öffentlichen Dienst. In meiner Freizeit lese, schwimme, tanze und singe ich leidenschaftlich gern und bin gerne unter Freunden.

 

Beisitzerinnen und Beisitzer:

Carola Kulka
e-mail: carola.kulka @ bundesjugend.de

Meine erste Begegnung mit der Bundesjugend fand im Herbst 2014 in Hamburg bei einem LBG-Workshop statt. Nicht nur die für mich damals größtenteils unbekannten Gebärden, sondern auch die Bundesjugend hat mich seither begeistert und begleitet.

Mittlerweile habe ich meine Gebärdensprachkompetenz stetig verbessern und noch einige weitere Erfahrungen machen dürfen. Aus meiner Sicht gibt die Gemeinschaft mit anderen Hörgeschädigten enorm viel Selbstbewusstsein, offen zu seiner Behinderung zu stehen, sie besser kennen und einschätzen zu lernen. Der Austausch untereinander sowie das Seminar- und Freizeitangebot bietet zusätzlich eine Gelegenheit, gewissermaßen ein Profi hinsichtlich seiner Schwerhörigkeit zu werden. Genau das kann und möchte ich nun weitergeben.

Zu meiner Person: Ich selbst bin hörend geboren, bin aber seit meinem 4. Lebensjahr hochgradig schwerhörig und trage zwei Hörgeräte. Ursprünglich komme ich aus Aachen und studiere mittlerweile seit 2011 in Münster Humanmedizin. Ich treibe nebenher gerne Sport und – wenn es die Zeit hergibt – auch Musik und habe lange Jahre in verschiedenen Orchestern gespielt.

Kilian Hünerth
e-mail: kilian.huenerth @ bundesjugend.de

Ich bin seit Geburt an hochgradig schwerhörig und trage seit dem Kindergarten Hörgeräte. Seit Dezember 2014 bin ich links mit einem CI versorgt.

Ich kam relativ spät in Kontakt mit der Bundesjugend (im Rahmen eines Workshops 2013). Hätte ich schon früher von den tollen Sachen erfahren, wäre ich sicher auch früher dazu gestoßen (von den Sommercamps wird ja heute noch geschwärmt).

Ich besuchte bis zur 6. Klasse die Schwerhörigenschule in Würzburg, danach wechselte ich auf eine Regelschule bei mir in der Gegend. Dadurch ist der Kontakt mit Hörgeschädigten fast komplett eingebrochen. Nach und nach ist aber das Bedürfnis bei mir wieder aufgekommen, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Deswegen bin ich seit 2012 im Verein „Offene Ohren“ in Aschaffenburg dabei und dort auch mit wechselnden Positionen im Vorstand aktiv.

Da ich aber auch den Austausch vor allem mit jungen Menschen vermisst habe, bin ich irgendwann auf die Bundesjugend gekommen. Ich finde hier den Umgang mit der Schwerhörigkeit wichtig und gut. Deshalb wollte ich mich nun auch hier aktiv mit in die Arbeit einbringen und habe mich entschlossen, als Beisitzer und Webadmin die Bundesjugend zu unterstützen.

Zu meiner Laufbahn: Nachdem ich zur Regelschule gewechselt bin, habe ich dort meinen Realschulabschluss 2006 gemacht. Im Anschluss kam dann die Ausbildung zum Elektroniker (2010) und zum Techniker in Teilzeit (2014). Seit Oktober 2016 studiere ich an der FH Aschaffenurg – Elektro- und Informationstechnik.

Lea Remiorz
e-mail: lea.remiorz @ bundesjugend.de

Hallo, mein Name ist Lea, ich bin 22 Jahre alt. Zurzeit bin ich Auszubildende in der Hörakustik. Ich bin mittelgradig schwerhörig und seit meinem sechsten Lebensjahr mit 2 Hörgeräten versorgt. Seit der 2. Klasse habe ich verschiedene Schulen mit dem Förderschwerpunkt Hören besucht und zuletzt mein Abitur in der Stadtteilschule Hamburg-Mitte absolviert.

Meinen ersten Kontakt zu der Bundesjugend hatte ich in einer der Förderschulen. Es hing ein Flyer zum Sommercamp 2012 aus. Ich beschloss, mich auch ohne meine Freunde anzumelden und war direkt geflashed wie viele Schwerhörige es doch gibt. Seitdem habe ich mehrere Veranstaltungen der Bundesjugend besucht.

Es ist erstaunlich wie viele neue Gleichgesinnte man kennenlernt. Freundschaften, die bis heute halten, sind entstanden. Aus diesem Grund möchte ich die Bundesjugend unterstützen und anderen jungen Schwerhörigen die Chance bieten, sich selbst besser kennenzulernen, sich wertzuschätzen und  das Gefühl weiterzugeben, dass wir nicht allein sind.

Joana Engelbracht
e-mail: joana.engelbracht @ bundesjugend.de

Heeey! Mein Name ist Joana und ich bin 23 Jahre alt. Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation in einer Werbeagentur in Frankfurt. Ich bin normalhörend auf die Welt gekommen und ab dem 3. Lebensjahr dann hochgradig schwerhörig geworden. In meiner Kindheit habe ich zwei Hörgeräte getragen. Ab dem 7. Lebensjahr wurde ich dann einseitig mit einem CI versorgt.

Ich bin während der Grundschulzeit auf eine Regelschule gegangen. Nach der vierten Klasse bin ich an eine Schule für Hörgeschädigte gewechselt. Bis 2016 bin ich zur Schule gegangen, wo ich abschließend mein Fachabitur gemacht habe.

Wie ich auf die Bundesjugend gekommen bin? Meine beste Freundin hat viel von der Bundesjugend erzählt und irgendwann habe ich beschlossen, mich bei der Segelfreizeit 2017 anzumelden. Ich war sehr überrascht, als ich erlebt habe, was für eine tolle Gruppe entstanden ist. Ich freue mich immer, neue Leute kennenzulernen und mich mit ihnen auszutauschen.

Seitdem interessiere ich mich sehr für die Bundesjugend und nebenbei war und bin ich bei einigen Veranstaltungen für euch als Betreuer da. Der persönliche Umgang mit der Schwerhörigkeit ist mir besonders wichtig. Deshalb möchte ich jederzeit für euch da sein und deswegen habe ich mich unter anderem entschlossen, als Beisitzerin die Bundesjugend zu unterstützen.

Zu meinem privaten Leben: Ich verbringe gerne Zeit mit meinen Freunden (und dabei machen wir auch sehr vielfältige Dinge wie z.B. Kart fahren, grillen, Lagerfeuer, Bowling etc.). Zusätzlich fotografiere ich sehr gerne und bearbeite die gelungenen Bilder.
 

Wie der Vorstand intern aufgestellt ist und welche Aufgaben in der Verbandsarbeit zu bewältigen sind, ist als PDF downloadbar